08.04.2020
Osterkartons im Pfarramt Frankenheim

eine analoge Idee in der Coronakrise

Im Pfarramt Frankenheim wurden Ideen entwickelt, in der Zeit der Coronakrise so viele Menschen wie möglich auf verschiedene Weise zu erreichen, dazu gehören vor allem Wege der Nutzung moderner Medien in Form der Onlinegottesdienste im Rhönkanal und der abendliche Gebete in der Peter-und-Paul-Kirche in Frankenheim. Der Erfolg ist größer als erwartet.

Spannend war die Entwicklung einer „analogen“ Form, die vor allem ältere und treue Kirchgänger erreichen soll, die mit der Nutzung moderner Medien nicht vertraut ist. „Osterkarton“ – der Name war schnell gefunden. Der Gedanke: Für jeden Tag von Gründonnerstag bis Ostern wollen wir eine Andacht erstellen, die mithilfe von Bibeltexten, Meditationen, Andachten, Liedern und jeweils einem Symbol zuhause gefeiert werden kann und so zumindest einen Ersatz für die schmerzlich vermissten öffentlichen Gottesdienste bieten kann.

Am Gründonnerstag wird an die Einsetzung des Abendmahls erinnert. Lieder im Begleitheft und auf einer selbst zusammengestellten CD ergänzen die Bibelworte. Symbolisch ist eine Oblate enthalten, die auch die Vorfreude auf das nächste gemeinsame Abendmahl wecken soll. Die Andacht befindet sich in einem beschrifteten Umschlag.

Ein solcher findet sich auch für den Karfreitag. Beim Öffnen des Umschlages werden die Nutzer einen 15 cm langen Nagel vorfinden, der die Kreuzigung symbolisiert und an die Botschaft des Karfreitags erinnert.

Höhepunkt des gottesdienstlichen Lebens war in den letzten 20 Jahren die Feier der Osternacht und das Entzünden der Osterkerze, die im Karton enthalten ist und zu einer abendlichen Andacht am Karsamstag einlädt.

Dieses Osterlicht soll in den Häusern leuchten und an die Auferstehung als Leben der Gemeinde erinnern und aufrufen.

Für die Ostertage gibt es den Vorschlag von Gebeten, Lesungen und Lieder rund um das Thema „Ostern“ in einem weiteren Briefumschlag, dem symbolisch ein Osterlamm aus Schokolade beigefügt ist.

Verpackt ist alles zusammen in einem stabilen Karton, der nun in den Tagen bis zum Gründonnerstag in den Kirchen des Pfarramtes zur Abholung bereit liegt. Die Mitglieder des Gemeindekirchenrates haben die Aufgabe übernommen, die Kartons auch zu verteilen und so Menschen zu erreichen, die sich scheuen, derzeit das Haus zu verlassen.

Das Motto lautet: einander nah sein und gemeinsam beten, singen und feiern, wenn wir uns räumlich nicht nahe sein können.

Astrid Spekker, Gemeindepädagogin

Alfred Spekker, Pfarrer in Frankenheim