25.11.2019
Weihnachtsgeschenke für bedürftige Kinder

„Weihnachten im Schuhkarton®“ macht Liebe mit Händen greifbar

Im Rahmen von „Weihnachten im Schuhkarton“ werden Geschenkkartons für bedürftige Kinder gepackt. Unter dem Motto „Mehr als ein Glücksmoment“ erleben Kinder in Not nicht nur Weihnachtsfreude durch einen Schuhkarton, sondern werden auch mit der Liebe Gottes berührt. International ist die Aktion unter dem Namen „Operation Christmas Child“ bekannt. Die Schuhkartons aus dem deutschsprachigen Raum gehen in diesem Jahr nach Bulgarien, Georgien, Lettland, Litauen, Montenegro, Nordmazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei und die Ukraine.

Päckchenpacker können entweder handelsübliche Schuhkartons weihnachtlich dekorieren oder vorgefertigte Kartons bei der Hilfsorganisation bestellen. Dann wird das Paket mit neuen Geschenken für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren befüllt. Bewährt hat sich eine Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten.


Bis zum 15. November konnten die Schuhkartons an verschiedenen Annahmestellen im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach abgegeben werden.


Anschließend wurden alle Schuhkartons zu der Sammelstelle in die evangelische Kirche in Vacha gebracht. Hier prüfen Dorothe Börnicke aus Dorndorf, Isa Glodowski aus Vacha und Gabrielle Schlegel aus Geisa, ob alle Schuhkartons richtig verpackt sind. Ungeeignete Gegenstände wie z. B.: Zerbrechliches, gebrauchte Gegenstände, Flüssigkeiten (wie z. B.: Seifenblasen) oder Süßigkeiten mit Nüssen müssen aussortiert und ggf. durch andere Sachspenden ersetzt werden.

„Die aussortierten Gegenstände landen allerdings keines, falls im Papierkorb, Sie werden an Hilfsbedürftige der Tafel gespendet“, sagt Isa Glodowski.

„Was mich bewegt jeden Tag hierherzukommen ist, dass es Kinder gibt, die den Begriff „Geschenk“ noch nicht einmal kennen. Oftmals ist dieser Schuhkarton das einzige Geschenk was diese Kinder überhaupt bekommen“, sagt Sie mit Tränen in den Augen.

Dorothe Börnicke ist Teil des ehrenamtlichen Organisationsteams von „Weihnachten im Schuhkarton“ im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach. Für Sie, sind es genau wie der Spruch auf Ihrem Pullover es beschreibt, „Geschenke der Hoffnung“ erklärt Dorothe Börnicke. „Ein Junge hat versehentlich in seinem Schuhkarton eine pinke Badehose vorgefunden, alle Erwachsenen drumherum waren peinlich berührt, doch der kleine Junge war überglücklich, dass er nun endlich eine Badehose bekommen hat, um mit auf eine Freizeit zu fahren“, erzählt Sie. „Diese Geschichten und die persönlichen Briefe der Kinder haben mich in den letzten Jahren dazu bewegt, das Projekt Mitzuorganisieren, erzählt Sie.

„Doch im nächsten Jahr möchte ich nach fast 20 Jahren die Organisation an Frau Glodowski übergeben, selbstverständlich werde ich aber noch weiterhin bei dem Projekt mitwirken“, so Dorothe Börnicke.

Dank der vielen Päckchenpacker aus den verschiedensten Gemeinden konnten in diesem Jahr bis zu 533 Schuhkartons gesammelt werden.

Diese werden am 26. November nach Berlin versendet und von dort in die jeweiligen Länder verteilt.

Der Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach bedankt sich bei allen Teilnehmern, die zu diesem Projekt beigetragen haben und würde sich freuen, wenn Sie im nächsten Jahr wieder mit dabei sind.


Mehr Fotos

 Von links: Dorothe Börnicke aus Dorndorf, Isa Glodowski aus Vacha und Gabrielle Schlegel aus Geisa, prüfen ob alle Schuhkartons richtig verpackt sind.  Die Schuhkartons werden in Geschlecht und Alterskategorien unterteilt. © Julia Otto  Für mich sind es genau wie der Spruch auf meinem Pullover es beschreibt, „Geschenke der Hoffnung“ erklärt Dorothe Börnicke.  © Julia Otto  Dorothe Börnicke ist Seit 20 Jahren Teil des ehrenamtlichen Organisationsteams von „Weihnachten im Schuhkarton“ im Kirchenkreis Bad Salzungen-Dermbach. Die Sammelstelle für alle Schuhkartons aus dem Kirchenkreis ist in diesem Jahr die ev. Kirche in Vacha. © Julia Otto  Bewährt hat sich bisher eine Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten. © Julia Otto  Dank der vielen Päckchenpacker aus den verschiedensten Gemeinden konnten in diesem Jahr bis zu 533 Schuhkartons gesammelt werden. © Julia Otto