06.09.2019
SPIRIT NOW

Ein erlebnisreicher Jugendgottesdienst

SPIRIT NOW hinter diesem Namen verbirgt sich der mit viel Leidenschaft organisierte Jugendgottesdienst des Jugendteams des Kirchenkreises Bad Salzungen-Dermbach. Die Gottesdienste finden 2-3 mal im Jahr in unterschiedlichen Kirchen statt. Was will man mit SPIRIT NOW erreichen? Junge Menschen berühren. Sie dort in ihrer Lebenswelt abholen, wo sie sich gerade befinden. Vor allem aber soll Gemeinschaft unter Jugendlichen ermöglicht werden.

Am 30. August war es dann wieder soweit. Schon beim Betreten der Johanniskirche in Vacha wurden die Besucher entsprechend dem Motto „Be my Durstlöscher“ mit einem Turm aus Trinkpäckchen mit dem Slogan „Durstlöscher“ empfangen. Die Kirche war mit Scheinwerfern beleuchtet und vermittelte dadurch einen jugendlichen Charme. Der bereits zum dritten Mal veranstaltete Gottesdienst – wird vom Jugendteam und ehrenamtlichen Jugendlichen vorbereitet und durchgeführt. Für die Musik wurde diesmal durch Menschen aus dem Kirchenkreis, dem Gospelchor Schweina, ein Singkreis ins Leben gerufen. Unter Leitung  von Justus Eppelmann, Kantor in Bad Liebenstein, sorgte dieser für eine abwechslungsreiche Stimmung, die unter die Haut und bis ins Herz ging.

Pfarrerin Franziska Freiberg begrüßte im lockeren SPIRIT NOW-Outfit die vielen Jugendlichen und junggebliebenen Erwachsene aus der Umgebung. Eingeleitet wurde der Gottesdienst mit einer Szene aus dem Film „der Herr der Ringe“, den die Jugendlichen auf einer Leinwand verfolgen konnten. Wie auch Bilbo sich nicht der Schönheit und der Macht des Ringes entziehen kann, lassen wir uns in Zeiten von Instagram und Co. oft von Äußerlichkeiten und Habgier leiten. Die Orientierung am Geschmack Anderer führt dazu, nicht „ich selbst zu sein“, sondern jemand anders. Schönheit bedeutet nicht nur, Modellmaße oder Macht zu haben. Auf den Charakter und das Wesen kommt es an, so Franziska Freiberg. Andere nicht zu kopieren und den Mut zu haben, sich selbst treu zu sein, das ist wichtig. Gott hingegen lässt sich von der Fassade nicht täuschen: Gott findet jeden Menschen schön, so wie er ist. Denn jeder Mensch ist einzigartig und somit ein Original.


Als Aktion wurden alle Jugendlichen aufgefordert, ihre Selbstzweifel, die sie haben, auf eine durchsichtige Folie zu schreiben. Hip-Hop-Künstler Canachris, brachte dann mit zwei seiner Lieder das Thema auf den Punkt, bevor die Jugendlichen wieder aktiv wurden. Sie hatten die Möglichkeit, in einem Glas mit Wasser, welches auf dem Taufstein stand, ihre zuvor notierten Selbstzweifel wegzuwischen. Diese Aktion sollte an die Taufe erinnern. Sie veranschaulichte, dass Gott alle Menschen so annimmt, wie sie sind, dass ER sie liebt und für sie da ist.
Im Anschluss daran kam nochmals Canachris, der immer wieder die Kirche mit seinen Beats zum Beben brachte und damit zeigte, dass Kirche auch anders sein kann.


Mit einem gemeinsamen Vater Unser und dem Segen durch Pfarrer Jourdan endete der Jugendgottesdienst. Im Anschluss war noch Zeit, bei einem Stück Pizza und kalten Getränken sich zu unterhalten, sich kennenzulernen  und gemeinschaftlich unterwegs zu sein.


Das Ziel, dass junge Menschen wieder Spaß an Kirche und Glauben haben, hat das Vorbereitungsteam also bei einigen Jugendlichen schon erreicht. Toll, dass so etwas ganz Besonderes organisiert und mit so viel Zuspruch stattfinden konnte!


Mehr Fotos

 Altar der Johanniskirche im  stimmungsvollen Licht. © Julia Otto  Hip-Hop-Künstler Chanachris brachte  mit seinen Beats die Kirche zum Beben. © Julia Otto  Der Gospelchor aus Schweina unter Leitung  von Justus Eppelmann (Kantor in Bad Liebenstein) sorgte für eine Stimmung, die unter die Haut ging.  © Julia Otto  Passend zum Motto „Be my Durstlöscher“ vielen nach der Veranstaltung die Jugendlichen über die Durstlöscher her. © Julia Otto  Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit, in dem Glas mit Wasser, welches auf dem Taufstein stand, ihre zuvor notierten Selbstzweifel wegzuwischen. © Julia Otto  Das „SPIRIT-NOW-Team“ von links: Justus Eppelmann, Doris Gerhardt, Isabell Liebaug, Franziska Freiberg, Roland Jourdan, Nadja Ramisch, Chanachris, Emily Becker, Susann Heiderich © Julia Otto