Fürbitten für die Woche nach Laetare 2020

In unseren Kirchen  können wir derzeit keine Gottesdient feiern. Unser gemeinsames Gebet ist aber in diesen Tagen wichtiger denn je. Sie finden hier für jede Woche ein Gebet, das uns miteinander verbindet:

Jesu, meine Freude.
Wir singen es.
Allein und mit schwacher Stimme -
und sind dabei doch nicht allein.
Wir singen es.
Getrennt von unseren Freundinnen und Freunden –
(Namen nennen … )
aber mit ihnen und allen verbunden, die auf dich hoffen.
Erbarme dich.


Jesu, meine Freude.
Wir singen es bangen Herzens,
in Sorge um die Kranken -
und sie sind nicht allein.
Wir singen es bangen Herzens,
in Angst um geliebte Menschen –
(Namen nennen … )
und sind nicht allein.
Erbarme dich.


Jesu, meine Freude.
Wir singen es „unter deinen Schirmen“.
Wir singen es
und bitten um Schutz und Schirm für alle,
die pflegen,
die forschen,
die retten.
Für alle, die anderen beistehen
und nicht an sich selber denken.
Wir singen es
mit der Bitten um Frieden
in unserem Land,
bei unseren Nachbarn (Namen nennen … )
und auch im fernen Syrien.
Erbarme dich.


Jesu, meine Freude.

„Ich steh hier und singe in gar sichrer Ruh.“
Nein, wir verstummen nicht.
Wir hören nicht auf, Heil und Hilfe von dir zu erwarten.
Wir singen und beten mit unseren Schwestern und Brüdern.
Wir singen und hoffen für alle, die Angst haben,
für alle, die nicht weiter wissen.
Dir vertrauen wir uns an,
heute, morgen und jeden neuen Tag.

Amen.


Quelle: VELKD (bearbeitet)