24.02.2020
Großartige Bauwerke aus kleinen Steinen

Legotag in Tiefenort

Es waren wohl mehr als 100 kg Legosteine, die am Samstag zum LEGO-Tag in der evangelischen Kirchengemeinde Tiefenort zum Einsatz kamen. „Bau die Stadt deiner Träume“, hieß es für gut 25 junge Menschen, die zum kreativen Basteln in den Gemeinderaum gekommen waren. Über 100.000 Steine lagen bereit, um verbaut zu werden. Und das war für die acht- bis zwölfjährigen gar nicht so einfach. „Ich hatte extra für diesen Tag geübt,“ sagte beispielsweise Alexander im Vorfeld. Auch wenn es keine Bauzeichnungen gab: die Kinder waren erfinderisch.

Da wurden Häuser komplett mit Inneneinrichtungen ausstaffiert, andere bauten den Eiffelturm oder einen Fernsehturm nach, ergänzt mit den für die jungen Leute ganz wichtigen WiFI-Antennen. Eine andere Gruppe komplettierte einen Flughafen mit Restaurants, Parks und Einkaufläden. Doch immer wieder krachten großartige Bauwerke in sich zusammen und wurden von neuem aufgebaut, verstärkt und gesichert. Dabei konnte man gut sehen, wie sich Fähigkeiten und Gaben entwickelten und manche Partnerschaften sich gegenseitig richtig gut ergänzten. Die Zeit wurde für manchen knapp – ob man rechtzeitig fertig werden würde? Am Schluss konnten 22 Bauwerke betrachtet werden – und einige der aktiven Bastler waren schlicht über sich hinausgewachsen.

Darauf nahm Pfr. Thomas Volkmann schließlich in einem Abschluss-Gottesdienst Bezug. „Wir wollen häufig ganz hoch hinaus, so wie beim Turmbau zu Babel. Nur vergessen wir schnell, dass unsere Fähigkeiten begrenzt sind.“ „Auf was kannst du bauen?“, fragte er in die begeisterte Runde der Gottesdienstbesucher – und spielte dabei auf die Erlebnisse des Vormittags an. „Wir haben viel gelernt: sich gegenseitig zu helfen, zu unterstützen, einander aufzubauen, wenn was zusammenstürzt. Es sind neue Freundschaften entstanden. Und dass es nicht darauf ankommt, der erste zu sein, sondern mutig seinen Weg zu gehen – das fällt nicht so vom Himmel, sondern wird uns von Gott geschenkt,“ meinte der Pfarrer. Wichtig sei im Leben immer wieder, auf das richtige Fundament zu setzen und sich dabei von Gott geliebt zu wissen. „Zu wissen, was gilt und worauf ich mich verlassen kann, ist gerade in diesen Zeiten wichtig,“ spielte er auf die aktuellen Ereignisse in Thüringen und Hanau an. „Genau das hat Jesus uns vorgelebt: Vertrau auf Gott und lebe dieses Vertrauen – auch nach außen, zu deinen Mitmenschen!“

Die Begeisterung für den Legotag sprang auch auf die Besucher des Abschlussgottesdienstes über. „Wir erreichen so auch Menschen, die nicht aktiv zur Kirchengemeinde gehören“, erklärt Susi Heiderich das Phänomen. Sie hat als Gemeindepädagogin 2015 das Konzept für den Legotag entwickelt und kommt seitdem immer wieder in die Gemeinden, um es umsetzen. „Man merkt, ohne Unterstützung geht es nicht. Die ist da. Nicht nur durch den Pfarrer, sondern auch bei den Kirchenältesten und den Eltern,“ zeigte sich Diakonin Jana Volkmann dankbar, die vor Ort ehrenamtlich die Christenlehre leitet. So war es sicher nicht der letzte Legotag, der in Tiefenort angeboten wurde.

(Text und Fotos: Pfr. Thomas Volkmann, Bad Salzungen/Tiefenort)


Mehr Fotos

  „Bau die Stadt deiner Träume“, hieß es für gut 25 junge Menschen, die zum kreativen Basteln in den Gemeinderaum nach Tiefenort gekommen waren.  22 Bauwerke konnten am Ende betrachtet werden.